„Einfrieren von Nokia-Handys kommt oft vor“

Anwender berichten von lange bekannten Problemen mit dem 7110

Anwender berichteten ZDNet, dass das gestern bekannt gewordene „Einfrieren“ von Nokia-Handys in Fachkreisen bereits seit drei Wochen bekannt sei. Der Betreiber einer der größten deutschen privaten Internet-Seiten im Bereich Mobilfunk namens Handykult, Stefan Fritzenkötter, berichtet von „extremen Problemen“ mit dem „Bios größergleich 4.80“ des Wap-Handys 7110.

Das erste Internet-Handy der Welt, das Nokia 7110, steht unter Verdacht. (Bild Nokia)
Das erste Internet-Handy der Welt: Nokia 7110. (Bild Nokia)

Fritzenkötter erklärte weiter: „Eine von mir programmierte WAP-Anwendung für Logoland.de lässt Nokia 7110 mit neuer Bios Version sofort einfrieren.“ Dokumentiert ist das Problem auf der Handykult-Site unter dem Eintrag „7110 schaltet aus“ vom 10. August. Leser seines Online-Magazins hätten darüber hinaus eine ganze Reihe von weiteren Schwachstellen aufgedeckt. Das WAP-Handy der ersten Generation sei offenbar „noch nicht ganz das Wahre gewesen“. Die Entwicklungsabteilung des finnischen Unternehmens habe ihm erklärt, der Fehler sei in der länderspezifischen Codierung zu suchen.

Nokia Deutschland war bis Redaktionsschluss für Anfragen nicht zu erreichen.

Das 7110 war das weltweit erste Handy, das WAP-Seiten darstellen konnte, und wurde im Februar 1999 auf dem GSM-Kongreß in Cannes erstmals vorgestellt. Das Dualband-Handy ist für einen einfachen Internet-Zugang ausgelegt, besitzt ein um 80 Prozent größeres Grafik-Display als das Nokia 6110 und einen „Naviroller“ genannten Trackball, mit dem man durch Menüs scrollen kann.

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Einfrieren von Nokia-Handys kommt oft vor“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *