Altavista: Kostenloser Webzugang bedroht

Zu viele User, zu wenig Sponsoren

Eine durchwachsene Bilanz hat Altavista zum Ende der zweimonatigen Testphase des kostenlosen Internet-Zugangs „Free In“ gezogen. Zwar sei der Tarif, bei dem täglich zehn Gratisminuten im Netz inklusive sind, bei Usern auf große Resonanz gestoßen. Von Seiten der Sponsoren gebe es aber nur wenig Reaktionen.

Bisher haben sich nach Angaben von Altavista rund 30.000 Internet-Nutzer für Free In vormerken lassen. Altavista hat den kostenlosen Dienst mit der Prämisse ins Leben gerufen, dass Unternehmen diesen durch ihre Beteiligung als Sponsor unterstützen. „Wir appellieren erneut an die deutsche Industrie, den Free In-Dienst als Sponsor zu unterstützen“, erklärte Mathias Schmitz, Geschäftsführer von Altavista Deutschland. Anders sei das Modell unter finanziellen Gesichtspunkten nicht realisierbar.

Man behalte sich deshalb vor, dieses in den nächsten sechs bis acht Wochen anzupassen. Bis zum 30. August 2000 erhalten alle bisher registrierten Nutzer die Dialer-Software per E-Mail.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Altavista: Kostenloser Webzugang bedroht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *