Rechtsradikale Sites gehen in die USA

Verfassungsschutz: Trend in den letzten zwei Wochen deutlich

Die Ermittlungen gegen rechtsradikale Internet-Sites und die Medienberichte über die Registrierung der Internet-Domain heil-hitler.de (ZDNet berichtete) scheinen für Unruhe bei rechten Homepagebetreibern zu sorgen: „Wir registrieren in den letzten 14 Tagen, dass immer mehr rechtsradikale Sites ihre Server in Deutschland aufgeben und kurze Zeit später in den USA wieder online gehen“, erklärte Rüdiger Hesse, Pressesprecher des niedersächsischen Verfassungsschutzes gegenüber ZDNet.

Waren die Inhalte auf den deutschen Servern noch eher zurückhaltend, finden sich auf den amerikanischen Sites immer mehr strafbare Inhalte. „Betreiber von rechtsradikalen Sites in Deutschland legen jedes Wort auf die Goldwaage und achten darauf, dass ihre Inhalte nicht strafbar sind“, so Hesse.

Für den Verfassungsschutz bleibt, die Internet-Sites zu beobachten: „Wir ermitteln, wer die Macher sind. Rechtlich können wir allerdings nicht gegen die Betreibern von in den USA gehosteten Sites vorgehen“, erläuterte Hesse.

Kontakt:
Verfassungschutz Niedersachsen, Tel.: 0511/67090

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rechtsradikale Sites gehen in die USA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *