Zweite Runde der UMTS-Auktion vorbei

561 Millionen Mark für fünf ungebündelte Frequenzen / Jeder kriegt eine

Die zweite Runde der UMTS-Auktion ist vorbei. Nachdem sich Viag Interkom nicht mehr an der Versteigerung für die fünf ungepaarten UMTS-Lizenzen beteiligt hatte, war die zweite Runde der Auktion nach nur neun Runden vorbei. Das Ergebnis: Jeder der fünf verbleibenden Anwärter konnte einen Frequenzblock kaufen.

Am günstigsten kam dabei E-Plus mit 73,6 Millionen Mark für eine konkrete fünf MHz-Frequenz weg. Die Konkurrenz ergatterte für 121.000.000 Mark (Mobilcom und Mannesmann) beziehungsweise 122,7 Millionen Mark (T-Mobil und 3G) je eine Frequenz.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Regulierungsbehörde, Tel.: 0228/149921

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zweite Runde der UMTS-Auktion vorbei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *