Microsoft entwickelt verstärkt für Unix

Mainsoft soll MS-Programme für Konkurrenz anpassen

Der Branchenriese Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat mit dem amerikanischen Unternehmen Mainsoft eine Vereinbarung unterzeichnet, um den Internet Explorer und andere Programme an Unix anzupassen.

Bisher hat Microsoft mit Unterstützung von Mainsoft den Internet Explorer für HP-Unix und Sun Solaris auf den Markt gebracht und bieten ihn zum kostenlosen Download an.

Mainsofts Programm Mainwin ermöglicht Softwareunternehmen, ihre Windows-Programme für die Unix-Welt anzupassen. Der neue Vertrag geht über die Entwicklung des Internet Explorers hinaus. Auch „andere Technologien“ und Dienste sollen für Unix entwickelt werden, heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens.

„Die Software Mainwin hat es uns ermöglicht, den Internet Explorer schnell für die Unix-Welt anzupassen und ihn so Unternehmen anzubieten, die verschiedene Betriebssysteme einsetzen“, erklärte Microsoft-Manager John Frederickson.

Über den aktuellen Stand der Entwicklung konkurrierender Betriebssysteme informiert ein umfangreiches ZDNet-Special.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Mainsoft Europazentrale, Tel.: 0044/175370889570

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft entwickelt verstärkt für Unix

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *