UMTS-Auktion deutlich über 90 Milliarden Mark

Spitzenreiter: Mobilcom

Die Versteigerung der UMTS-Frequenzen läuft munter weiter: Nach 161 Runden lag die Gesamtsumme der Gebote am Mittwochnachmittag bei 92,589 Milliarden Mark. Angeführt wird das Feld diesmal von Mobilcom, das 7,8837 Milliarden Mark für einen Frequenzblock bietet.

Nach Viag Interkom haben Anfang der Woche auch Mobilcom und E-Plus angekündigt, nur noch für zwei Frequenzblöcke zu bieten. Die beiden Branchenführer T-Mobil und Mannesmann Mobilfunk setzen weiterhin auf drei Frequenzblöcke.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Regulierungsbehörde, Tel.: 0228/149921

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS-Auktion deutlich über 90 Milliarden Mark

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *