Cybersquatter muss Yahoo 40 Domains geben

Geschäftsmann hatte sich Vertipper und Buchstabendreher reserviert

Das UN-Schiedsgericht der World Intellectual Property Organization (WIPO) hat Yahoo 40 Domain-Namen zuerkannt, die von einem Geschäftsmann aus Urugay sowie einer weiteren Gruppe Cybersquatter reserviert worden waren.

Die Schiedstelle sagte, die Namen seien arglistig gekauft worden, um damit Profit zu machen. So muss Jorge Kirovsky aus Urugay yahooemail.net, yahoofree.net, yahoofree.com und yahoochat.net zurückgeben.

Data Art, Dataart Enterprises und Powerclick aus Belize müssen Domainnamen im Zusammenhang mit Yahoo und dessen Tochterfirma Geocities herausgeben. Unter anderem sind dies: ayhoo.com, chatyahoo.com, eocities.com, geosities.com und wwwmyyahoo.com.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cybersquatter muss Yahoo 40 Domains geben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *