UMTS-Auktion bei 33,5 Milliarden Mark

103 Runden gelaufen

Am achten Tag der UMTS-Versteigerung sind die Gebote deutlicher als bislang in die Höhe gegangen: Nach 103 Runden liegen nun mehr 33,5992 Milliarden Mark auf dem Tisch.

Spitzenreiter ist nun wieder Mobilcom: Das Konsortium bietet für einen Frequenzblock bis zu 2,9149 Milliarden Mark. Die Gebote der Konkurrenten bewegen sich nur knapp darunter.

Seit Montag vergangenere Woche bieten E-Plus-Hutchison, Debitel, Deutsche Telekom Mobilnet, Group 3 G, Mannesmann Mobilfunk, Mobilcom und Viag Interkom um die begehrten Lizenzen der dritten Mobilfunkgeneration.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Regulierungsbehörde, Tel.: 0228/149921

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS-Auktion bei 33,5 Milliarden Mark

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *