Siemens macht Prepaid im Ausland möglich

Neue Plattform schafft einheitlichen Standard

Mit einer Prepaid-Karte können deutsche Handy-Besitzer im Ausland meist weder jemanden anrufen, noch sind sie erreichbar. Mit einem neuartigen Service will Siemens das ändern: Der Prepaid-Dienst Inxpress UCB soll weltweit in allen GSM-Netzen funktionieren.

Roaming, die Nutzung von fremden Netzen im Ausland, funktioniert mit einem Prepaid-Handy nur dann, wenn sich die Netzbetreiber der einzelnen Länder auf die Installation und Nutzung des gemeinsamen Standards CAMEL (Customized Application for Mobile Network Enhanced Logic) einigen konnten. Dieser ermöglicht den für den Prepaid-Dienst erforderlichen Datenaustausch in Echtzeit. Was bisher nicht immer der Fall ist.

Siemens hat jetzt eine Möglichkeit gefunden, wie Netzbetreiber ihre Infrastruktur simpel nachrüsten können. Sie müssen eine zusätzliche Funktion in ihrem Inxpress-Netzwerk aktivieren. Für Prepaid-Teilnehmer ist die Nutzung einfach: Der Kunde wählt im Ausland die gewünschte Rufnummer, legt auf und wartet auf den Rückruf. Nach positiver Prüfung der Prepaid-Kontos im Heimatland des anrufenden Teilnehmers baut das Netz zwischen beiden Teilnehmern eine Verbindung auf. Das Gespräch zahlt nach wie vor der Anrufer.

Kontakt:
Siemens, Tel.: 089/7220

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens macht Prepaid im Ausland möglich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *