Netscape stellt Feature im Smartdownload ein

User hatten Klage gegen angebliches Ausspionieren erhoben

Netscape hat angekündigt, ein Feature seines Smartdownload-Tools rauszuwerfen. Dazu bewogen wurde die Firma offensichtlich durch eine Klage von Kunden, die befürchteten, ausspioniert zu werden.

Das Tool wird dazu benutzt, um Dateien aus dem Netz zu laden. Eine von einem Fotografen aus New Jersey eingereichte Klage wirft Netscape vor, den File-Transfer zwischen der Site und dem User zu überwachen. Der Kläger forderte 10.000 Dollar Schadenersatz pro User. Am Freitag haben sich drei weitere User der Klage vom Juli angeschlossen.

Für AOL-Sprecher Andrew Weinstein sind die jetzt lautgewordenen Vorwürfe demnach alte Kamellen: „Das Tool wurde teilweise eingebaut, um die Technologie zu unterstützen, aber wir haben es nie benutzt um Informationen über Daten zu erhalten, die von Smartdownload-Usern heruntergeladen wurden. Wir werden es in neuen Versionen des Produkts nicht mehr integrieren.“

In der Klageschrift wird Netscape vorgeworfen, dass „heimlich die Filenamen und Ursprungs-Server sowie die eindeutig einem User zugeordnete Identifizierungs-Zahlenfolge an Netscape übertragen werden.“ Netscape hat das Tool bereits angeboten, als die Firma 1998 von AOL (Börse Frankfurt: AOL) übernommen wurde.

Kontakt:
AOL-Hotline Deutschland, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Netscape stellt Feature im Smartdownload ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *