Telekom kann nicht um italienisches UMTS bieten

Bericht: Verhandlungen über Konsortium gescheitert

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) hätte sich gerne um eine UMTS-Lizenz in Italien beworben – dies wäre allerdings nur durch eine Beteiligung an einem Bieterkonsortium möglich gewesen. Die „Financial Times“ berichtet nun, Hutchison Whampoa hätte den Deutschen den letzten freien Platz weggeschnappt.

Verhandlungen mit Tiscali (ehemals Nikoma), das sich als Hauptgesellschafter in dem Konsortium Andala an der Auktion in Italien beteiligen wird, seien für die Telekom schlecht gelaufen. Tiscali habe dem Hongkonger Telekommunikationskonzern bevorzugt.

Offiziell soll die Partnerschaft von Tiscali und Hutchison Whampoa noch vor dem kommenden Montag bekannt gegeben werden – dann ist Hauptversammlung von Tiscali. Tiscali Deutschland wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem Bericht äußern.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Tiscalinet Deutschland, Tel.: 040 /808040

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom kann nicht um italienisches UMTS bieten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *