UMTS-Auktion gewinnt an Fahrt

Mobilcom legt Messlatte auf 801 Millionen Mark

Nachdem die UMTS-Auktion in den vergangenen Tagen nur in kleinen Trippelschritten vorangekommen ist, hat sie nun die Sieben-Meilen-Stiefel angezogen. Mobilcom hat am Donnerstagnachmittag 801 Millionen Mark für einen Frequenzblock geboten.

Insgesamt liegen nun bereits mehr als sieben Milliarden Mark für die Lizenzen für die dritte Generation des Mobilfunks auf dem Tisch. Am Mittwochnachmittag scheiterte die Veranstaltung noch beim Versuch, die fünf-Milliarden-Hürde zu überspringen.

Seit Montag um zehn Uhr bieten E-Plus-Hutchison, Debitel, Deutsche Telekom Mobilnet, Group 3 G, Mannesmann Mobilfunk, Mobilcom und Viag Interkom um die begehrten Lizenzen der dritten Mobilfunkgeneration. Es wird mit einem Erlös in zweistelliger Milliardenhöhe gerechnet, der in den Bundeshaushalt fließt.

Aktuelles und Grundlegendes zum Universal Mobile Telecommunication System bietet ein News-Report zum Thema UMTS.

Kontakt:
Regulierungsbehörde, Tel.: 0228/149921

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS-Auktion gewinnt an Fahrt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *