Microsoft hat OEM-Lizenzen heimlich geändert

Unternehmensberatung warnt Firmen

Die Unternehmensberatung Gartner Group warnt seine Kunden, dass Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) die Lizenzbestimmungen für seine OEM-Kunden heimlich geändert hat (OEM = Original Equipment Manufacturer). Gartner rechnet vor, dass Unternehmen dadurch künftig doppelt so viel pro Windows-Arbeitsplatz bezahlen müssen wie bisher.

OEMs wie Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) oder Dell sollen nun zusätzlich zum MS-Softwarepaket für jeden Rechner eine Art „Upgrade Protection“ erwerben. Microsoft begründet den Schritt mit dem Schutz vor Raubkopien.

Unternehmen, die Rechner von OEMs beziehen, haben nun gleich zwei Nachteile: Sie gelten fortan als direkte Microsoft-Kunden und erhalten keinen kostenlosen Support mehr von den PC-Herstellern. Der Kundendienst durch Microsoft-Mitarbeiter kostet jedoch 375 Dollar pro Einsatz. Zudem dürfen sie ohne eine Upgrade Protection keine neuen Windows-Versionen aus der im „Select“-Programm angebotenen Palette an MS-Softwares auf die Rechner spielen. Auch nicht, wenn es sich um eine identische Betriebssystemversion handelt.

Gartner hat eine Site mit detaillierten Angaben zur Änderung in der Microsoft Lizenzpraxis ins Netz gestellt.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft hat OEM-Lizenzen heimlich geändert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *