Internet ist leicht auszuhebeln

Forscher: Vier Prozent Internetknoten down und nix geht mehr

Seit jeher galt das Internet als sichere Sache, weil es aus dem militärischen Arpanet hervorgegangen war. Daher kommt die Nachricht, die jetzt im Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht wurde, umso überraschender. US-Wissenschaftler haben bei ihrer Arbeit über Netzwerke aller Art festgestellt, dass es relativ einfach sein könnte, das Internet auszuhebeln.

So wären Datenpakete doppelt solange unterwegs, wenn ein Prozent der wichtigsten Knotenpunkte ausfallen würden. Sind vier Prozent hochvernetzter Knotenpunkte down, würde das Netz sogar in Inseln zerfallen, die untereinander nicht mehr erreichbar wären. Die Forscher hatten auch weitere Netzwerke wie die Nervenzellen im Gehirn sowie soziale Netzwerke untersucht.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Internet ist leicht auszuhebeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *