Gericht verbietet Boris Becker-Veralberung

T-Online muss "Tekki an Babs"-Spots stoppen

T-Online muss seine Werbespots mit den Protagonisten „Tekki“ und „Babs“ stoppen. Das hat das Münchner Landgericht entschieden. Boris Becker, der für Konkurrent AOL (Börse Frankfurt: AOL) wirbt, hatte auf Unterlassung und Schadenersatz geklagt, weil die Werbung erkennbar auf seinen AOL-Spot Bezug nahm.

T-Online argumentierte, dass „Babs“ und „Tekki“ nicht als Ehepaar Becker erkannt würden. Doch die 21. Zivilkammer gab dem Kläger Recht. Die Werbung, so das Gericht, sei so gestaltet, dass die Popularität Boris Beckers ausgenutzt würde. Dadurch sei der Kläger in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt worden.

Kontakt:
AOL Hotline, Tel.: 01805/313164

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gericht verbietet Boris Becker-Veralberung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *