Messenger-Allianz gegen AOL

Microsoft, Yahoo und Co kündigen Interoperabilität an

Am Dienstag hat sich eine machtvolle Allianz der Öffentlichkeit präsentiert, die dem Quasi-Messenger-Monopol von AOL (Börse Frankfurt: AOL) den Kampf angesagt hat. Ganz vorne in der Phalanx der Koalitionäre mit dabei: Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), die mit ihrem hauseigenen Tool gegen den Instant Messenger eine der wenigen Schlappen im Kampf um Marktmacht hinnehmen mussten.

Imunified, so der Name der Truppe, hat sich zum Ziel gesetzt, den Usern aller Unified Messaging-Tools eine plattformübergreifende, sichere und private Kommunikation zu ermöglichen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören AT&T, Exite@Home, Icast, MSN, Odigo, Phone.com, Prodigy, Tribal Voice und Yahoo.

Imunified will als eine der ersten Gruppen die von der Internet Engineering Task Force (IETF) entwickelten Protokolle umsetzen. Zudem hat das Gremium angekündigt, bis Ende August einen Schwung Spezifikationen zu veröffentlichen, die eine Interoperabilität zwischen den Messenger-Tools der Mitglieder ermöglichen. Im Laufe des Herbstes sollen die Mitglieder diese dann umsetzen.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

AOL Hotline, Tel.: 01805/313164

Yahoo, Tel.: 089/231970

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Messenger-Allianz gegen AOL

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *