UMTS in Niederlanden versteigert

Knapp sechs Milliarden Gulden eingenommen

Die niederländische Regierung hat am gestrigen Dienstag fünf UMTS-Lizenzen für 5,2 Milliarden Mark versteigert. Eigentlich hatten die Niederlande mit einem Erlös von 17,7 Milliarden Mark gerechnet.

Zum finalen Bieten waren Telfort (zu British Telecom), Libertel (zu Vodafone Airtouch), KPN, Telfort und 3G Blue (Konsortium aus Deutsche Telekom, Belgacom und Tele Danmark) sowie Dutchtone (zu France Telecom) gekommen.

Am erfolgreichsten waren Libertel und KPN. Beide erhielten für je 1,57 Millionen Gulden je eine der A- und B-Lizenzen. Telfort, 3G Blue und Dutchtone kauften je eine der kleineren Lizenzen. Unmittelbar vor der Versteigerung war Versatel überraschend ausgestiegen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS in Niederlanden versteigert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *