Telekom löscht für XXL-Verträge Preselection

"Beide Optionen miteinander unvereinbar"

Wer sich für den Tarif T-ISDN XXL der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) entscheidet, dem wird automatisch ein eventuell vorhandener Preselection-Vertrag gelöscht. Das bestätigte Telekom-Sprecher Frank Domagala auf Anfrage von ZDNet.

„Nutzer dieses Tarifs kommen in den Genuss kostenloser Gespräche an Sonn- und Feiertagen. Diese Option ist mit einem bestehenden Preselction-Vertrag unvereinbar“, so Domagala. Bei Preselection-Verträgen laufen alle Telefonate, die mit einer „0“ beginnen, über einen Konkurrenten des Ex-Monopolisten, also beispielsweise Viag-Interkom oder Arcor.

Wer sich für die Sonntags-Flatrate der Telekom entscheidet, muss unter Umständen unter der Woche höhere Telefongebühren für Fernverbindungen zahlen. Für T-ISDN XXL verlangt die Telekom einen monatlichen Aufpreis von 15 Mark. Dafür entfallen sämtliche Gesprächsgebühren für Orts- und Ferngespräche an Sonn- und Feiertagen, außerdem sinken die Tarife auch für Verbindungen unter der Woche auf das Niveau von Aktiv Plus.

Wer überprüfen will, über welches Telekommunikationsunternehmen die eigenen Ferngespräche abgerechnet werden, kann dies durch die Wahl der „031“ tun. Es ertönt eine gebührenfreie Ansage der jeweiligen Firma.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom löscht für XXL-Verträge Preselection

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *