1625 GMX-Passwörter geändert

Reaktion des Unternehmens: "Keine Informationen"

Der kostenlose E-Mail-Dienst GMX hat 1625 „gehackte“ Accounts mitgeteilt. Das Unternehmen war heute morgen Ziel eines Angriffs geworden. „Um Nachahmern keine Hinweise zu geben, wird GMX keine weiteren Detailinformationen über den Angriff bekannt geben“, erklärt das Unternehmen.

„Das Unternehmen hat die 1.625 betroffenen Accounts sofort mit einem Zufallspasswort versehen, um sie unzugänglich zu machen. Dem Hacker ist es nicht gelungen, Passwörter auszuspionieren, sondern nur zu ändern“, erklärte der Münchner Dienst.

GMX erklärte gegenüber ZDNet, dass betroffene User, die sich einloggen wollen, vom System automatisch erkannt werden. Sie erhalten daraufhin eine Reihe von Informationen eingeblendet, wie sie weiter vorgehen sollen. Im Zweifelsfall sollen sich die Anwender per Fax (089/14339300) oder über einen anderen E-Mail-Account an das Unternehmen wenden.

ZDNet hat in Erfahrung gebracht, dass der Angriff aller Wahrscheinlichkeit nach über einen Virus gestartet wurde. In diesem Licht betrachtet erscheint die Informationspolitik des Providers in einem zumindest zweifelhaften Licht. Nach wie vor gilt: E-Mails mit dem Betreff „Denk dran !“ nicht öffnen. Möglicherweise enthält die Mail ein Trojanisches Pferd, über das ein Angreifer die Passwörter ausspäht oder ändert.

Kontakt:
GMX Gesellschaft für Datenkommunikationsdienste, Tel.: 089/14339273

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 1625 GMX-Passwörter geändert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *