Studie: Jeder Dritte will Neuemissionen zeichnen

Je schlauer desto hoffnungsfroher

Eine Studie der Commerzbank weist ein Drittel der bundesrepublikanischen Bevölkerung als ausgesprochene Zocker aus: Jeder dritte Deutsche hatte demnach schon einmal den Wunsch, Neuemissionen zu zeichnen, jeder fünfte besitzt Aktien. Die Befragung hat das Meinungsforschungsinstitut Emnid durchgeführt.

„Neuemissionen werden häufig und kritisch diskutiert, und wir wollten wissen, wie groß das Interesse wirklich ist“, beschreibt der Leiter der Wertpapierstrategie bei der Commerzbank in Frankfurt, Jörg Brock, das Ziel der Umfrage.

Als großes Hindernis bei einer Zeichnung sehen die potenziellen Käufer laut Studie das Zuteilungsverfahren: 62 Prozent der Befragten empfinden es als zu kompliziert, rund zwei Drittel sind der Ansicht, die Zuteilung erfolge für den Privatanleger ungerecht.

Je höher der Bildungsgrad, desto größer der Glaube an die Gewinnchancen. Da es sich bei Neuemissionen häufig um junge Unternehmen handelt, die noch nicht am Markt etabliert sind, steht den Gewinnchancen auch ein erhöhtes Risiko entgegen.

Kontakt:
Commerzbank, Tel.: 069/13620

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Jeder Dritte will Neuemissionen zeichnen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *