Musiker starten Anti-Napster-Kampagne

US-Senat will Piraterievorwürfe klären

In ganzseitigen Anzeigen in der „New York Times“, der „Los Angeles Times“, „USA Today“, dem „Wall Street Journal“ und der „Washington Post“ wendeten sich gestern rund 70 Musiker gegen die MP3-Tauschsoftware Napster. Zu den “ Artists Against Piracy“ (AAP) gehören unter anderen Aimee Mann, Alanis Morissette, Barenaked Ladies, Christina Aguilera and Faith Hill.

Die Werbekampagne wurde mit Blickrichtung auf eine gestern abgehaltene Anhörung des Rechtssausschusses des US-Seants gestartet. Die Politiker wollten herausfinden, ob die Klagen der US-Musikindustrie gegen Napster berechtigt sind. Wie berichtet, haben sich unter anderen Dr. Dre und Metallica aufs heftigste über die kostenlose Verbreitung ihrer Songs beschwert. Die Recording Industry Association of America (RIAA) hat daraufhin am 12. Juni Klage gegen Napster erhoben. Darin fordert die Industrievereinigung, die Tauschsoftware solle alle diejenigen Titel aus den Listen entfernen, an denen die Mitgliedern der in der RIAA zusammengeschlossenen Plattenfirmen die Rechte besitzen.

Napster hat erst kürzlich den Staranwalt David Boies angeheuert, der bereits im Kartellverfahren gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) für das US-Justizministerium als Chefankläger arbeitete. Der Prozess gegen Napster beschäftigt die Branche in den Vereinigten Staaten stark, da viele in ihm die erste echte Schlacht um Urheberrechte im Internet sehen.

Anwender von Napster sind automatisch Teil einer MP3-Community: Napster legt auf dem lokalen System ein Verzeichnis mit freizugebenden Musikstücken an, auf die auch andere Napster-Anwender zugreifen können. Nach der Eingabe von Informationen wie Computername und Verbindungstyp wird eine Verbindung zum Napster-Server hergestellt. Dann stehen den Usern auch die Songs ihrer Kollegen zur Verfügung.

Eine Suchfunktion erlaubt das schnelle Durchstöbern des aktuell herunterladbaren Bestandes, wobei Chat-Räume, aufgeteilt nach Musikrichtung, den Informationsaustausch zwischen angemeldeten Usern ermöglichen.

ZDNet bietet den Napster für Windows zum Download an. Eine Version für Linux steht unter fileforum.efront.com/… zum kostenlosen Download bereit.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Musiker starten Anti-Napster-Kampagne

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *