Ricardo: „Angaben im Platow-Brief falsch“

Online-Auktionator weist wie Buch.de Liquiditätsprobleme zurück

Nach Buch.de hat nun auch Ricardo die Angaben im letzten Platow-Brief zurückgewiesen. Der Börsenspezialist hatte dem Online-Auktionator mangelnde Liquidität unterstellt. „Diese Aussage ist falsch“, lässt Ricardo nun verlauten.

Laut Bericht zum dritten Quartal des Geschäftsjahres verfüge das Unternehmen über Mittel in Höhe von 55 Millionen Mark. Dem gegenüber stünden Verbindlichkeiten von insgesamt 34 Millionen Mark. Damit verfüge das Unternehmen über ausreichende Liquidität bis zum Erreichen des Break-Even im deutschen Kerngeschäft am Ende des Geschäftsjahres 2000 / 2001.

Der Online-Händler Buch.de hatte gestern früh Berichte zurückgewiesen, wonach die Firma finanzielle Probleme hat (ZDNet berichtete). Man verfüge über 30,525 Millionen Mark liquide Mittel und nicht, wie im Platow-Brief angegeben, nur fünf Millionen.

Vor kurzem hatte eine Studie des Consulters Pricewaterhouse Coopers ergeben, dass jede siebte am Neuen Markt notierte Firma in den nächsten 24 Monaten mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen haben wird (ZDNet berichtete).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ricardo: „Angaben im Platow-Brief falsch“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *