Dotcoms schämen sich ihrer Herkunft

Viele Internet-Startups streichen die Endung ".com" aus dem Firmennamen

Die als „Dot.coms“ bekannten Internet-Startup-Unternehmen streichen einer nach dem anderen das Anhängsel „.com“ aus dem Firmennamen. Oftmals hilft diese Maßnahme gegen steil sinkende Aktienkurse.

Wie die Wirtschaftsagentur Bloomberg berichtet, greifen immer mehr Firmen zu dieser Art der Umfirmierung. So hat sich Tradersecrets.com in Voip Technology umbenannt. Das Ergebnis: Der Aktienkurs, der im Vorjahreszeitraum um 73 Prozent gefallen war, stieg seit Anfang Janura wieder um 25 Prozent. Ebiznet.com nennt sich jetzt nur noch Biznet Group. Mit dem Erfolg, dass der Aktienkurs seit Jahresanfang stagniert, obwohl das Papier seit Juli 1999 einen Kursverlust von 84 Prozent erlitten hatte.

Während Dotcom-Unternehmen ihren Namen vor einem Jahr noch als Aushängeschild vor sich hertrugen, wird es nun immer stiller um die Internet-Startups. Bereits vor Monaten hatte der Chef des Marktforschungsinstituts Forrester Research, George Colony, die Dotcom-Chefs als „dumm und gierig“ gegeißelt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dotcoms schämen sich ihrer Herkunft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *