Intel und Via legen Chip-Streit bei

Taiwanesen zahlen für Patente

Der vor einem Jahr ausgebrochene Rechtsstreit zwischen Intel (Börse Frankfurt: INL) und Via Technologies ist beigelegt. Das taiwanische Via wird an den US-amerikanischen Chipkonkurrenten eine Einmalzahlung in nicht genannter Höhe sowie künftig die üblichen Patentgebühren entrichten.

Intel (Börse Frankfurt: INL) hatte Via Technologies verklagt, weil das Unternehmen angeblich die Lizenzbestimmungen für die Fertigung von Chipsets zu großzügig behandelt hat. Via war und ist einer der größten Hersteller von Pentium-kompatiblen Chipsets.

In der Klageschrift schrieb Intel: „Via führt Kunden anhaltend hinters Licht, indem es ihnen Chipsets als ‚Intel-lizensiert‘ verkauft, obwohl sie dies gar nicht sind“. Beide Unternehmen hatten die Lizenzvereinbarung im November 1998 unterzeichnet.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein
ZDNet-Special.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel und Via legen Chip-Streit bei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *