Microsoft kauft Spielehersteller

Futter für die X-Box

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat den Spielehersteller Bungie Software Products für eine nicht genannte Summe gekauft. Bungie wird in die Microsoft Game Division integriert und soll Videospiele für die kommende Microsoft-Spielekonsole X-Box entwickeln.

Zudem hat die Firma von Bill Gates nun natürlich das exklusive Recht, Bungie-Titel wie „Halo“ zu vermarkten.

Die X-Box wird voraussichtlich einen 600 MHz Intel Prozessor enthalten, einen noch zu entwickelnden 3D-Grafikprozessor von Nvidia, 64 MByte RAM sowie eine 8 GByte-Festplatte. Der Grafikchip der X-Box wird mehr als 300 Millionen Polygone pro Sekunde berechnen können. Zudem wird ein spezieller 3D-Audio-Prozessor eingebaut, und ein vierfach DVD-Laufwerk, das auch Filme abspielen kann. Weitere Features der X-Box: Anschluss für 4 Game-Controller, Expansion Port, Proprietary A/V Connector und Ethernet.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft kauft Spielehersteller

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *