Magneten auf Atom-Ebene

Speicher-Hersteller warten auf die nächste Generation Bausteine

Wissenschaftlern der Universität Hamburg und des Forschungszentrums Jülich ist ein Durchbruch bei der Analyse magnetischer Strukturen auf atomarer Skala gelungen.

Wie das Wissenschaftsmagazin „Science“ berichtet, konnte erstmals eine einzelne Atomlage direkt abgebildet werden. Voraussetzung: Sie liegt auf einem speziellen magnetischen Material, bei dem jeweils die einzelnen atomaren Elementarmagnete auf benachbarten Plätzen sitzen und entgegengesetzt ausgerichtet sind. Dazu wurde ein neues magnetisch sensitives und atomar auflösendes Mikroskopieverfahren eingesetzt. Somit können jetzt erstmals auch die magnetischen Eigenschaften in atomaren Dimensionen sichtbar gemacht werden, nicht mehr nur einzelne Atome und einzelne Elektronenladungen.

Wenn es gelingt, die magnetischen Strukturen auf dieser atomaren Ebene gezielt zu verändern, wird dieser Beitrag zur Grundlagenforschung auch anwendbar. Damit könnte eine vollkommen neue Generation magnetischer Speichermedien gebaut werden, die die vielfache Kapazität von heutigen Datenträgern hat. Falls es möglich wird, die neue Erkenntnis in Massenspeicher umzusetzen, werden in Zukunft magnetische Zustände auf atomarer Skala direkt ausgelesen. Momentan funktioniert das nur im Labor der Hamburger Uni.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Magneten auf Atom-Ebene

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *