Ballmer: Wir gewinnen den Kartellrechtsprozess

Berufungsverhandlung soll Konzernsplit verhindern

Der Chef von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Steve Ballmer, hat auf einem Kurzbesuch in Wien erklärt, sein Unternehmen werde aller Wahrscheinlichkeit nach den Kartellrechtsprozess gewinnen. Dazu sei zwar eine Berufungsverhandlung notwendig – dennoch werde man einen Split des Konzerns zu verhindern wissen.

„Wir sind weiterhin der Überzeugung, dass unsere Position gerechtfertigt ist, auch wenn der Richter in dieser Woche gegen uns entscheiden wird“, so Ballmer. „Wir gehen fest davon aus, dass uns eine Berufung in den wichtigsten Punkten recht geben wird. Wir werden das Recht behalten, als Gesamtunternehmen weiterzubestehen, unsere Kunden zu bedienen und die Funktionen von Windows zu erweitern“.

Anfang April hatte Richter Thomas Jackson die Firma von Bill Gates des Kartellrechtsverstoßes für schuldig befunden. Er erklärte, der weltgrößte Software-Konzern habe seine Marktmacht missbraucht, um im Internet-Geschäft Konkurrenten aus dem Geschäft zu verdrängen. Prozessbeobachter rechnen damit, dass Jackson das Urteil noch diese Woche sprechen wird.

Zum Kartellrechtsverfahren gegen Microsoft hat ZDNet ein Diskussionsforum eingerichtet, in dem Befürworter und Gegner des Prozesses debattieren können. Ein Spezial zum Prozess und den Folgen finden Sie unter „Der Microsoft-Prozess – das Urteil und die Folgen„.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ballmer: Wir gewinnen den Kartellrechtsprozess

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *