Problem mit PGP 5.0 auf Unix

Zufallsgenerator ist nicht zufällig genug

Wie CERT (Carnegie Mellon University’s Computer Emergency Response Team) meldet, gibt es ein Problem mit dem Verschlüsselungs-Tool PGP 5.0 auf Unix-Maschinen. Allerdings nur, wenn man die Datei „randseed.bin“ benutzt.

Bei PGP gibt es zwei Möglichkeiten, eine zufällige Zahl zu erzeugen: Entweder durch Bewegen der Maus, oder durch Eintippen einer zufälligen Buchstabenfolge. Aus dieser Eingabe wird dann eine Nummer berechnet. Werden große Mengen dieser Verschlüsselungs-Keys benötigt, können sich User auch auf das Programm selbst verlassen. PGP 5.0 benutzt oftmals das /dev/random/ Device als Zufallsgenerator.

Einem Sicherheitsexperten ist nun aufgefallen, dass die automatisch erzeugten Schlüssel nicht zufällig genug sind und einem Angreifer die Möglichkeit geben, verschlüsselte Botschaften mitzulesen. Das Problem kommt dabei nicht vom /dev/random/ Device, sondern von PGP 5.0.

User, die ihre Keys bisher auf die oben beschriebene Weise erzeugt haben, sollten die unsicheren Nummern nicht mehr benutzen, sondern neue mit der Zufallsmethode erzeugen. Außerdem empfiehlt CERT ein Update der PGP-Version.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Problem mit PGP 5.0 auf Unix

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *