DOJ: Dreiteilung ist zu kompliziert

Microsoft soll nach wie vor in zwei Teile gesplittet werden

Das US-Justizministerium hat den zuständigen Richter Thomas Jackson im Kartellrechtsprozess gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) erneut um eine Zweiteilung des Softwarekonzerns gebeten. Eine Dreiteilung, so die Anwälte der Regierung, sei „zu kompliziert“.

Der Richter hatte zuvor angedeutet, eine Dreiteilung sei ihm durchaus genehm. Diesen Vorschlag hatten ihm zuletzt die Computer and Communications Industry Association (CCIA) gemeinsam mit der Software and Information Industry Association (SIIA) unterbreitet. „Das Urteil ist nur dann durchschlagend, wenn es Microsofts anhaltenden und einfallsreichen Missbrauch der Marktdominanz trifft, nicht seine aktuelle wettbewerbswidrige Taktik“, heißt es in dem Papier.

Zum Kartellrechtsverfahren gegen Microsoft hat ZDNet ein Diskussionsforum eingerichtet, in dem Befürworter und Gegner des Prozesses debattieren können. Ein Spezial zum Prozess und den Folgen finden Sie unter „Der Microsoft-Prozess – das Urteil und die Folgen„.

Kontakt:
Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DOJ: Dreiteilung ist zu kompliziert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *