NAI kündigt PGP 7.0 an

Personal Firewall, Intrusion Detection System und Virtual Private Network

Network Associates hat jetzt die Roadmap für den Release 7.0 seines PGP-Desktop-Security-Programms vorgestellt. Im Juli wird die US-Version erscheinen, Anfang Oktober folgt die deutsche Fassung. Die Preise sollen mit knapp 90 Mark für die Einzelplatz-Variante und knapp 100 Mark für die „Data Security Suite“ in etwa gleich bleiben.

Während die Freeware-Version von PGP weiterhin E-Mails ver- und entschlüsselt, beinhaltet das käufliche PGP-Paket eine unternehmenstaugliche Personal Firewall, ein Personal Intrusion Detection System (IDS) sowie ein Virtual Private Network (VPN) und nicht zuletzt eine Festplatten-Verschlüsselung zusätzlich.

Die Personal Firewall prüft den gesamten Netzwerk-Verkehr von und zu dem individuellen Computer und schützt vor unauthorisiertem Netzwerk-Zugang. Die IDS-Technologie basiert auf den Cybercop-Intrusion-Protection-Produkten von NAI und schützt die Anwender vor verbreiteten Angriffen wie Ping Floods, Smurf oder Back Orifice. Administratoren können sich bei Attacken warnen lassen.

Gedacht ist der Rundum-Schutz vor allem für Firmen, bei denen zahlreiche Mitarbeiter remote auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen können. Alle Funktionen von PGP lassen sich von einem Netzwerkadministrator-Rechner aus zentral verwalten.

Kontakt:
Network Associates, Tel.: 089/37070

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NAI kündigt PGP 7.0 an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *