QXL versteigert Wembley-Stadion

Prominente versteigern für guten Zweck

Berlin – Das Auktionshaus QXL bringt seit dem 17. Mai „Stück für Stück“ das legendäre Fußballstadion aus Wembley unter die Leute. Ein Stück des für die deutsche Nationalmannschaft so traumatischen Rasens von 20 auf 30 Zentimeter etwa erbrachte kürzlich 20.000 Pfund (etwa 60.000 Mark).

Angeboten hatten das Grasviereck die Kontrahenten von 1966, Hans Tillkowski und Geoff Hurst. Tillkowski hatte in der 101. Minute des Spiels Deutschland – England am 30. Juli 1966 den umstrittenen und nicht gegeben Treffer erzielt, Hurst hütete den englischen Kasten. Das Spiel endete bekanntlich mit 4:2 nach Verlängerung.

Noch zu haben sind vom Inventar gut 6.000 Einzelteile von kompletten Sitzreihen bis hin zum Sessel der Queen.

Auf der Internet World in Berlin kündigte Unternehmenssprecherin Sabine Schlebes zudem ein „Deutschland-Special“ für den 2. Juni an: Neun Prominente, darunter Uwe Seeler, Kai Pflaume und Thomas Helmer, werden ganz besondere Wembley-„Devotionalien“ zu einem guten Zweck versteigern. Pflaume etwa bietet Konzertkarten für einen Auftritt von Tom Jones in besagtem Stadion an.

Kontakt:
QXL, Tel.: 040/35108530

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu QXL versteigert Wembley-Stadion

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *