GMD stellt neue Roboter-Fussballmannschaft vor

Erste EM steht vor der Tür / Plus von "Geschwindigkeit und Schussstärke"

Mit schnellerer Software und neuartigem Schuss-Mechanismus fahren die GMD-Roboterfussballer zur Europameisterschaft nach Amsterdam. Vom 27. Mai bis zum 2. Juni konkurrieren die Kicker aus dem GMD-Institut für Autonome intelligente Systeme (AiS) erstmals nur mit der europäischen Konkurrenz.

Trainer Ansgar Brendenfeld und sein Team haben nach eigenen Angaben einen neuen Mechanismus entwickelt, der den Ball nicht mehr schiebt, sondern schießt. Die GMD-Robots zeichnen sich außerdem durch besondere Schnelligkeit aus, so Brendenfeld: „Die Robo-Teams kooperieren in einer dynamischen Umgebung. Erfolg auf dem Platz hat das Team, dessen Spieler in schnell wechselnden Situationen und in einer unbekannten Umgebung völlig eigenständig agieren können.“

Die Fußballweltmeisterschaft für Roboter, der Robo Cup, wird seit 1997 jährlich ausgetragen. Dieses Jahr wird erstmals eine Europameisterschaft in Amsterdam veranstaltet, wobei Robo-Kicker aus 35 Ländern am Wettbewerb teilnehmen. Forscher testen die neuesten wissenschaftlichen Methoden und Verfahren der Robotik und stellen sich einem harten internationalen Vergleich.

Kontakt:
Dr. Ansgar Bredenfeld, Tel.: 02241/142841

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu GMD stellt neue Roboter-Fussballmannschaft vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *