UMTS: Vivendi macht Rückzieher

Franzosen bieten bei deutscher Frequenz-Versteigerung nicht mit

Das Bieterfeld der deutschen UMTS-Versteigerung hat sich von zwölf auf elf verringert. Der französische Mischkonzern Vivendi ist aus dem Rennen ausgestiegen. Das bestätigte eine Sprecherin des Konzerns gegenüber ZDNet.

Über Gründe wurde bislang nichts bekannt. Allerdings berichtet die „Wirtschaftswoche“, dass sich die verbleibenden Bieter in Konsortien zusammenschließen wollen, um die Preise niedrig zu halten. Bisher rechnet die Bundesregierung mit Einnahmen durch die Versteigerung in Höhe von maximal 120 Milliarden Mark. Das Blatt zitiert Branchenkenner von Scheingeboten einiger Firmen ausgehen, um dadurch Partnern zum Sieg zu verhelfen.

Zur Versteigerung stehen im Sommer insgesamt zwölf Frequenzblöcke. UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) ist ein Anfang 1998 standardisiertes System für die universelle Mobiltelekommunikation und soll Standards der zweiten Generation (GMS) ablösen.

Kontakt:
Regulierungsbehörde, Tel.: 0228/149921

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS: Vivendi macht Rückzieher

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *