Studie: Unified Messaging wird boomen

Umsatzvervielfachung auf 18,1 Milliarden Dollar bis 2006

Dem europäischen Markt für Unified Messaging steht ein enormes Wachstum bevor. Zu diesem Ergebnis kommt ein Report der Unternehmensberatung ?Frost & Sullivan?. Die Analysten gehen davon aus, dass sich der Umsatz bis zum Jahr 2006 auf 18,1 Milliarden Dollar vervielfachen wird.

1999 wurden mit Unified Messaging rund 135 Millionen Dollar umgesetzt. Bei dieser Art der Kommunikation können von einer „Inbox“ aus auf E-Mails, Voice-Mails, Anrufe und Faxe zugegriffen werden. Der Analyst Ian Rowlands geht davon aus, dass ab Ende 2002 alle Mobilfunkbetreiber standardmäßig Unified Messaging anbieten. Die Festnetzbetreiber werden sich diesem Trend anschließen.

Das Wachstum werde begünstigt durch die Verbreitung von Internet und E-Mail, sinkende Preise für Mailboxen und Plattformen und die wachsende Popularität von WAP (Wireless Application Protocol) und IP-Telefonie. Auch die zunehmende Mobilität und Telearbeit sowie die Entwicklung der Sprachverarbeitungstechnologien (Spracherkennung, Text-zu-Sprache, Sprache-zu-Text) sollen sich positiv auswirken.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Unified Messaging wird boomen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *