IBM zeigt Chip mit Browser-Software

Anpassbare Oberfläche vereinfacht Nutzung des Fernsehers als Internet-Zugang

IBM (Börse Frankfurt: IBM) hat auf der Messe Cable & Satellite Mediacast 2000 in London erstmals seine kürzlich vorgestellten System-on-a-Chip-Lösungen für Set-Top-Boxen in Kombination mit einem spezifischen Browser demonstriert. Damit sollen Anwender den Fernseher einfacher für den Internet-Zugang nutzen können.

Laut Angaben von Big Blue können Nutzer den „Fresco Browser“ des englischen Anbieters ANT Limited of Cambridge individuell anpassen. Anbieter von Set-top-Boxen dagegen haben den Vorteil, den „Look and Feel“ des mit dem Decoder ausgelieferten Browsers selbst bestimmen zu können.

Die neuen Controller von IBM Microelectronics bieten ein System-on-a-chip-Design und basieren auf einem IBM PowerPC 405 oder 401-Mikroprozessor. Sie bieten unter anderen einen MPEG-2 Audio/Video-Decoder, ein Memory-Subsystem und eine Palette von Schnittstellen zu anderen Geräten.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM zeigt Chip mit Browser-Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *