Netinitiative fordert Flatrate für alle

E-Mail-Liste soll bei Bundes- und Landesregierungen abgeliefert werden

Unter www.netinitiative.de hat sich eine neue Bewegung formiert, die das „Grundrecht auf Internet“ durchsetzen will. Die Aktion plant, nicht nur Schulen, sondern „ganz Deutschland“ ins Internet bringen.

„Jetzt, da die Bundesregierung mit dem T-Online-Börsengang diverse Milliarden eingenommen hat, sollte sie ihre Mutter Telekom dazu bringen, den Zugang ins Internet über die Ortseinwahl mit einer preiswerten Flatrate freizugeben“, begründen die Initiatoren ihre Forderungen. Über die Grundgebühr bediene sich die Telekom ausgiebig an Ihren Kunden.

Die Netinitiative wird sich beim Berliner Senat und allen anderen Bundesländern sowie der Bundesregierung für ein Grundrecht auf unbeschränkten Internet-Zugang einsetzen. Unter www.netinitiative.de/… werden dazu „digitale Unterschriften“ in Form von E-Mails gesammelt, die den Landesregierungen und dem Bundeswirtschaftsministerium weitergeleitet werden sollen.

Ein ähnliches Ziel verfolgt seit Herbst letzten Jahres die Initiative Internet ohne Taktung. Sie fordert, dass die Telekom durch eine „Flatrate“-Klausel dazu verpflichtet wird, für einen festen monatlichen Grundpreis („um die 40 Mark“) die Einwahl zu einem Internet-Provider zu ermöglichen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Netinitiative fordert Flatrate für alle

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *