Lovebug ein Versehen?

Student sagt: "Ich kann mich nicht mehr erinnern, was ich am 4. Mai getan habe"

Der 23-jährige philippinische Student Onel de Guzman, der von den Behörden im Zusammenhang mit dem Lovebug-Virus gesucht wird, hat am Donnerstag in einer Pressekonferenz erklärt, es könne sein, dass er den Wurm „aus Versehen“ freigesetzt habe. De Guzman ließ im Dunkeln, ob er den Virus geschrieben habe.

De Guzman, der am AMA Computer College in Manila eingeschrieben ist, wollte vor kurzem mit einer Arbeit über ein passwortstehlendes Programm die Schule abschließen. Unter Hinweis auf den kriminellen Charakter seiner Arbeit wurde das Zeugnis aber verweigert. Sein Freund, der ebenfalls von der Polizei gesucht wird, schloss aber am 5. Mai erfolgreich das AMA College ab. Laut Presseberichten soll er Thesen von de Guzman in seiner Arbeit verwendet haben.

De Guzman befand sich am Donnerstag in Begleitung seines Anwalts. Ob er der Autor des Lovebug-Virus sei, soll sich „zu einem späteren Zeitpunkt“ aufklären. Onel lebt zusammen mit seiner Schwester und deren Lebensgefährten in der Zwei-Zimmer-Wohnung in Manila, die von der Polizei durchsucht wurde. Der Lebensgefährte war von der Polizei vernommen und wieder freigelassen worden (ZDNet berichtete).

ZDNet berichtet in einem laufend aktualisierten News Report zu ‚ILOVEYOU‘ über die weitere Entwicklung und stellt neben Grundlagenwissen auch Links zu Virenschutz-Anbietern bereit.

Kontakt:
Symantec, Tel.: 02102/74530
Network Associates, Tel.: 089/37070

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lovebug ein Versehen?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *