Bundesregierung: Globales Strafrecht gegen Virenschreiber

Weltweiten Ordnungrahmen gefordert

Die Bunderegierung macht sich zunehmend für ein weltweit gültiges Strafrecht gegen Hacker stark. Der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Siegmar Mosdorf, hat in einem Interview mit der Zeitung „Die Woche“ angesichts einer globalen digitalen Ökonomie auch „globale Standards und einen globalen Ordnungsrahmen“ gefordert.

Mosdorf geht davon aus, dass allein in Deutschland 2,5 Millionen PCs vom „ILOVEYOU“-Virus befallen worden sind. Man erlebe derzeit einen fundamentalen Wandel der Volkswirtschaften. Dabei gebe es immer mehr Chancen und Risiken. Man dürfe die Gefahren nicht aus dem Auge verlieren, so Mosdorf: „Das gilt für die Datensicherheit, den Persönlichkeits- und den Konsumentenschutz.“

Allerdings sei der Staat selbst nicht immer der beste Regulator. Die schnellste Reaktion könne die Wirtschaft selbst geben, wenn sie beispielsweise auf sich rasch verbreitende Viren ebenso zügig reagiert.

ZDNet berichtet in einem laufend aktualisierten News Report zu ‚ILOVEYOU‘ über die weitere Entwicklung und stellt neben Grundlagenwissen auch Links zu Virenschutz-Anbietern bereit.

Kontakt:
Bundeswirtschaftsministerium, Tel.: 01888/6150

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bundesregierung: Globales Strafrecht gegen Virenschreiber

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *