Paper Converter bringt gedruckte Seiten in HTML

Neue Scansoftware arbeitet aber nur mit Frontpage 2000 zusammen

Scansoft hat mit „Paper Converter“ eine Software vorgestellt, die es Webmastern erleichtern soll, gedruckte Seiten in ihre Homepage zu integrieren. Die 149 Mark teure Software arbeitet allerdings ausschließlich mit Frontpage 2000 zusammen.

Der Scansoft-Manager John Hoye begründete dies gegenüber ZDNet damit, dass Frontpage mit über vier Millionen Usern der meistverkaufte Homepage-Editor sei. Nach der Installation integriert sich Paper Konverter vollständig in Frontpage. Mit zwei zusätzlichen Tasten können gescannte Dokumente in eine HTML-Site integriert werden.

Die Übertragung von Tabellen soll dabei ebenso möglich sein wie die Implementierung von Bildern. Diese werden automatisch im „.jpg“-Format abgespeichert. Paper Converter übernimmt die Formatierung des Original-Dokuments in die HTML-Site, ein nachträgliches, zusätzliches Editieren ist möglich.

Da die Formatierung mittels CSS (Cascading Style Sheets) erfolgt, können jedoch bei der Darstellung der Sites in älteren Versionen von Netscapes Communicator Probleme auftauchen. Das Produkt ist für Windows 2000 zertifiziert. Als Systemvoraussetzungen gibt Scansoft Windows 9x, NT oder 2000 an, außerdem einen 486er-Prozessor, mindestens 24 MByte Arbeitsspeicher sowie 40 MByte freien Festplattenspeicher.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Paper Converter bringt gedruckte Seiten in HTML

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *