TI: Milliardeninvestition in Bayern

300 neue Stellen ab 2001 / Fertigungsstätte wird erweitert

Texas Instruments (www.ti.com) investiert einen Milliardenbetrag in eine Fertigungsstätte im oberbayerischen Freising. Bis zum nächsten Jahr soll dadurch die Fertigungskapazität verdoppelt werden, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

Bisher werden in Freising, der einzigen europäischen Fertigungsstätte des Unternehmens, jährlich rund 200.000 Siliziumscheiben mit analogen Halbleitern produziert. Durch die Erweiterung soll diese Zahl auf 380.000 hochgeschraubt werden.

Der Neubau soll im zweiten Quartal 2001 in Betrieb geben, 300 zusätzliche Stellen in der Produktion werden durch die Investition neu geschaffen. Insgesamt beschäftigt der deutsche Zweig des Unternehmens derzeit 1200 Personen, 100 Stellen sind unbesetzt.

Kontakt:
Texas Instruments, Tel.: 08161/800

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu TI: Milliardeninvestition in Bayern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *