ILOVEYOU-Drama klärt sich auf

Verhafteter Mann nur Nebenfigur

Wieder ist ein Stückchen des Geheimnisses darüber, wie der ‚ILOVEYOU‘-Virus in die Welt kam, aufgeklärt worden. Nachdem am frühen Nachmittag mitteleuropäischer Zeit die Nachricht die Runde machte, die philippinische Polizei hätte einen Verdächtigen festgenommen, heißt es nun, der 27-jährige Angestellte der Computer-Abteilung der Equitable Bank, Romel Lamores, in Manila sei nur eine Randfigur. Die Hauptverdächtige sei für die Polizei nach wie vor seine 23-jährige Freundin, mit der er in der Wohnung im mittelständischen Vorort Pandacan zusammenlebt.

Diese befindet sich aber nach wie vor auf der Flucht. Über ihre Rechtsanwältin ließ sie verlautbaren, dass sie sich am späten Montag oder am Dienstag stellen wolle. Weiterhin ist unklar, ob die 23-jährige Informatikstudentin den Virus selbst geschrieben hat, oder ob ihr Computer zur Verbreitung desselben benutzt wurde.

Die US-Sicherheitsfirma ICSA.net hat den ‚ILOVEYOU‘-Wurm mit einem Programm verglichen, das Passwörter stiehlt und das früher von einem Studenten am AMA Computer College entwickelt worden ist. Beide weisen große Übereinstimmungen auf. Die ISCA.net-Mitarbeiter glauben, dass beide vom gleichen Autor entwickelt worden sind. Die Studentensprecherin der AMA-Schule sagte, sie habe keinerlei Kenntnis davon, dass ein Student einen Virus entwickelt habe.

Die philippinische Bundespolizei hat dem Direktorium der Schule eine Liste mit Verdächtigen vorgelegt. Zwei davon hatten an der Schule gelernt, einer davon hatte seinen Abschluss gemacht, der andere war ohne Prüfung abgegangen, sagte der stellvertretende Direktor der Schule Ramon Abad. Keiner der beiden war eine Frau.

In Asien mehren sich mittlerweile die Stimmen, die nicht an einen philippinischen Urheber des Wurms glauben. Der Direktor des philippinischen nationalen Computerzentrums, Ramon Seneres, sagte, die statistische Wahrscheinlichkeit, dass der Virus von einer Inselgruppe stamme, bei der nur ein Prozent der Bevölkerung Zugang zum Internet hat, sei sehr gering.

ZDNet berichtet in einem laufend aktualisierten News Report zu ‚ILOVEYOU‘ über die weitere Entwicklung und stellt neben Grundlagenwissen auch Links zu Virenschutz-Anbietern bereit.

Kontakt:
Symantec, Tel.: 02102/74530
Network Associates, Tel.: 089/37070

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ILOVEYOU-Drama klärt sich auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *