BKA ermittelt wegen Loveletter

Schily will Gesetze verschärfen

Bundesinnenminister Otto Schily hat das Bundeskriminalamt mit Ermittlungen zu der Wurm-Epidemie beauftragt. Das hat das Innenministerium gegenüber ZDNet bestätigt. „Angesichts der Schwere der Angriffe, der globalen Aktivitäten und der Wiederholung der Angriffe mit veränderten Viren handelt es sich um einen sehr ernst zu nehmenden Angriff auf die Datensicherheit“, so Schily.

Zudem will der Innenminister bestehende Gesetze erweitern und alle Angriffe auf internationale und nationale Computersysteme strafbar machen. Bisher kann die Staatsanwaltschaft nur eingreifen, wenn nachweisbarer Schaden entstanden ist. Jetzt soll auch die Verbreitung eines „Angriffsprogramms“ unter Strafe gestellt werden. Eine solche Initiative, so das Innenministerium, müsse aber wegen der globalen Arbeitsweise der Täter international abgestimmt werden.

Schily sagte im Mitteldeutschen Rundfunk, eine Arbeitsgruppe solle in dieser Woche prüfen, wie solche Vorfälle in Zukunft vermieden werden können. Dazu sind für Mittwoch Gespräche mit Vertretern von Antiviren-Software angesetzt.

Das Innenministerium in Deutschland gehörte ebenso zu den Opfern von ‚ILOVEYOU‘ wie die Landesregierungen von Niedersachsen und Bremen, das britische Unterhaus und zahlreiche großen Unternehmen.

ZDNet berichtet in einem laufend aktualisierten News Report zu ‚ILOVEYOU‘ über die weitere Entwicklung und stellt neben Grundlagenwissen auch Links zu Virenschutz-Anbietern bereit.

Kontakt:
Symantec, Tel.: 02102/74530
Network Associates, Tel.: 089/37070

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BKA ermittelt wegen Loveletter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *