Real Networks setzt Mozilla ein

Player wird immer mehr zu Browser / Microsoft-Gegner verbünden sich

Die Streaming-Firma Real Networks hat Teile des Open-Source-Quellcodes von Mozilla eingesetzt, um Sites anzuzeigen. Der Code findet sich in einer Version des Real Players für den US-Broadcaster Global Media, der damit mehr einem Browser denn einer reinen Abspielsoftware gleicht. „Wir können Webpages über unseren Real-Server auf dem Player-Fenster anzeigen“, erklärte der Global Media-Manager Winston Barta.

Prinzipiell könnte Real Networks durch die Übernahme von Mozilla-Elementen im Browser-Markt gegen Microsofts Internet Explorer konkurrieren – im Streaming-Markt liegt der Real Player bekanntlich deutlich vor dem Windows Media Player. Doch Real dementiert: Man habe nicht vor, die HTML-Fähigkeit in all seinen Playern anzubieten. Nur in speziellen Versionen wie die für Global Media werde man dies tun.

„Unser System kann so ziemlich alles streamen. Die Tatsache, das wir HTML als eine unter vielen Datentypen verstehen zeigt lediglich, wie multifunktional unser Player ist“, preist Real-Manager Ben Rotholtz das Produkt seiner Firma. „Aber wir haben null Intention, einen neuen Browser zu kreieren. Wir sind auf Multimedia spezialisiert.“

Kontakt:
Real Networks, Tel.: 0044171/6294020

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Real Networks setzt Mozilla ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *