Sedo sucht gebrauchte Domains

URL-Suchende und -Verkäufer können in Datenbank stöbern

Deutsch Top-Level-Domains werden knapp. Wer auf der Suche nach einer aussagekräftigen URL ist, kann in der Datenbank von Sedo (www.sedo.de) stöbern. Der Dienst (Search Engine For Domain Offers) hat sich zum Ziel gesetzt, Käufern und Verkäufern der begehrten Internet-Adressen einen Marktplatz zu bieten.

Nach Angaben der Betreiber sind inzwischen „mehrere zehntausend“ Domains eingetragen. Da beim Domain-Handel juristische Fallstricke zu beachten seien, bietet Sedo seinen Kunden unter anderem einen Mustervertrag für den Kauf oder die Vermietung einer Adresse.

Mit Vorsicht ist jedoch die „Domainbewertung“ zu genießen: User können dort die Internet-Adresse und beschreibende Angaben für ihre URL eintippen und sich den Wert ihrer Domain ausrechnen lassen. Ob sich die daraus ergebenden fünf- bis sechsstelligen Dollarbeträge auch in bare Münze umschlagen lassen, ist fraglich.

Eine Provision oder Gebühren für den Verkauf oder die Vermietung einer Domain über Sedo berechnet der Anbieter nicht. Allerdings behält er sich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor, „neue oder bereits aufgenommene Domains jederzeit und ohne Angabe von Gründen abzulehnen, auf eine Sperrliste zu setzen beziehungsweise aus den Seiten zu entfernen“.

Kontakt:
Sedo, E-Mail: info@sedo.de

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sedo sucht gebrauchte Domains

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *