Schily: Katalog gegen Hacker

Task Force legt los / Empfehlung für Linux

Die von Bundesinnenminister Otto Schily nach den Denial of Service-Attacken auf US-Sites im Februar gestartete Task Force hat gestern ihren Maßnahmenkatalog vorgelegt, wie solche Angriffe in Zukunft verhindert werden können.

Der Katalog umfasst 15 Punkte und ist unter www.bsi.de/ddos.html einsehbar. Allerdings geben die Mitglieder der Task Force zu: „Dier hier empfohlenen Maßnahmen sind Standardmaßnahmen. Die Praxis zeigt jedoch, dass sie aus den unterschiedlichsten Gründen häufig nicht umgesetzt werden.“

So raten die IT-Spezialisten des Bundesinnenministeriums dazu, eine Filterung der Absenderadressen beim Einspeisen der Pakete in das Internet vorzunehmen, einen Notfallplan zu erstellen und Dateien, die zum Download angeboten werden, regelmäßig auf Trojaner und Viren zu überprüfen. Die Ratschläge sind aufgeteilt in solche für Server-Betreiber, für Netzvermittler, für Inhalteanbieter und für Endanwender.

Interessant ist die Maßnahme acht, die für Server-Betreiber gedacht ist. Die Task Force rät demnach zum Einsatz von Open Source-Software auf den Servern, da „Schwachstellen in Open Source-Software wesentlich schneller behoben (werden) als in Produkten, deren Quellcode nicht veröffentlicht ist. Häufig können die Veränderungen im Quellcode sogar selbst durchgeführt werden. Deshalb sollten Open Source-Produkte bei ähnlicher Leistungsfähigkeit bevorzugt werden.“

Kontakt:
Bundesministerium des Innern, Tel.: 0221/8060

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schily: Katalog gegen Hacker

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *