IBM verkauft Linux-Server

Netfinitys sind ab sofort mit kostenlosem Betriebssystem bespielt

IBM (Börse Frankfurt: IBM) hat mit dem Verkauf seiner Netfinity-Server-Baureihe mit vorinstalliertem Linux begonnen. Auf Intel-Basis kommt dabei die Caldera-Distribution zum Einsatz. Künftig will Big Blue wahlweise auch die Linux-Pakete von Red Hat und Turbolinux anbieten.

„Wir zielen auf Do-it-yourself-Kunden und preisbewußte Käufer ab“, erklärte der Netfinity-Manager Jay Bretzmann die Strategie seines Unternehmens. Er vermutet diese Kundschaft in kleinen Unternehmen im Hightech-Sektor sowie bei größeren Firmen mit ausgedehnter IT-Abteilung. Natürlich seien die ISPs ebenfalls dankbare Abnehmer, so Bretzmann.

Allerdings bietet IBM Linux derzeit nur auf ein- und zwei-Wege-Netfinitys an, die vier-Wege-Systeme würden „bald“ mit dem kostenlosen Betriebssystem in den Handel kommen.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten darin technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt:
IBM, Tel.: 01803/313233

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM verkauft Linux-Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *