Red Hat-Linux offen für Angriffe

Patch steht bereit

Sicherheitsexperten haben gleich zwei Bugs und damit ein Hintertürchen in der Linux-Distribution von Red Hat entdeckt. Nach Angaben von Internet Security Systems können Angreifer durch eine Kombination beider Fehler das komplette System einsehen und verändern. Red Hat bietet bereits einen Patch für das Problem an.

Der offene Zugang und das zugehörige Passwort, das die Schwachstellen ausmachen, findet sich ausschließlich in „Piranha“, einer Werkzeugsammlung für Webmaster. Wer Piranha installiert hat, „befindet sich in höchster Gefahr“, sagte der Chef von Internet Security Systems, Chris Rouland. „Jemand, der auf einer E-Commerce-Site eine Datenbank nutzt, die mit einem Red-Hat-Server gehostet wird, kann auf die Maschine zugreifen.“

Das Update des Red Hat-Linux kann unter updates.redhat.com/6.2 vorgenommen werden.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten darin technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt:
Red Hat Europe, Tel.: 0044/1483295420

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat-Linux offen für Angriffe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *