Iobox stellt WAP-Sites im Web dar

In WML geschriebene Sites können online getestet werden

Unter (www.iobox.de) bietet der Iobox, finnischer Anbieter mobiler Internet-Dienstleistungen, ab sofort die Darstellungen von WAP-Sites im Internet an.

Wer eine WML-Adresse eingibt, dem öffnet sich ein WAP-Browser, mit dem jedes WAP-Angebot via Internet auf dem PC im original Design eines Mobilgerätes dargestellt werden kann. Einen ähnlichen Service bietet derzeit die englischsprachige Site Gelon.net (www.gelon.net)

Registrierte Kunden von Iobox haben zudem Zugriff auf eine Auswahl von Informationen, die sie am nachkonstruierten Handy-Display sichten können. Das Angebot umfasst derzeit Nachrichten, Kinoprogramme, Unterhaltung, Rezept- und Kochseiten, Shopping und Auktionen, Reisen und Verkehr. Registrierte User können den Service auch personalisieren und entsprechend ihren Anforderungen gewichten.

Einen umgekehrten Service bietet Wapitout (www.wapitout.com): Wer die WML-Site des Anbieters aufsucht und den Menüpunkt „HTML to WAP“ auswählt, kann dann normale Websites mit seinem Handy aufsuchen. Das Problem: Im jetzigen Stadium werden weder Bilder noch Formatierungen erkannt, sodass die Inhalte unübersichtlich aufs kleine Display geschickt werden. Verwendet die aufgerufene Site Frames, ist eine Darstellung ebenfalls problematisch.

Nach Angaben der Anbieter handelt es sich derzeit um eine Betaversion, die ständig weiter entwickelt wird.

Grundlegendes zum Wireless Application Protocol vermittelt ein ZDNet Special.

Kontakt:
Iobox, E-Mail: iobox@iobox.de

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Iobox stellt WAP-Sites im Web dar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *