Irland erleichtert Krypto-Export

Eine Bescheinigung reicht für alle

Irland will das Verfahren zum Export von Consumer-Software mit Verschlüsselungs-Features, wie sie beim E-Commerce verwendet werden, erleichtern. Anstelle von Ausfuhrgenehmigungen für ein bestimmtes Land oder ein Produkt soll es jetzt eine Universal-Erlaubnis geben. Diese neue Regelung kommt den zahlreichen Computer-Firmen zugute, die einen Standort auf der grünen Insel haben.

Die Wirtschaftsagentur Bloomberg zitiert Irlands Vizepräsidentin Mary Harney, die Insel könne durch die „vereinfachte Lizensierungs-Prozedur“ ihre Position als „weltgrößter Software-Exporteur“ halten. Unternehmen mit Sitz in Irland haben 1998 Software im Wert von 3,29 Milliarden Dollar ausgeführt. Im gleichen Jahr wurden Programme im Wert von 2,96 Milliarden Dollar aus den USA exportiert. Laut einer Aufstellung der 29 Unternehmen umfassenden Organization for Economic Cooperation and Development erreichen beide Staaten zusammen einen Marktanteil von 65 Prozent bei den Softwareexporten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Irland erleichtert Krypto-Export

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *