Dumm und gierig: Die dotcom-Chefs

Der Chef von Forrester Research, George Colony, hat in einer Kolumne auf der Website des Unternehmens gnadenlos mit den Chefs der sogenannten dotcom-Unternehmen abgerechnet. Dieses Modewort bezeichnet junge Internet-Firmen, die durch oder mit der neuen Technologie groß werden wollen.

“Der Mangel an fundiertem Wissen bei den dotcom-Chefs ist erschreckend”, so Colony. Das Geschäftsgebahren der neuen Gründergeneration bezeichnete er als “vereinfacht und klischeehaft”. Als Beispiele führte er an: “Sei wie Amazon!”, “Werbe, werbe, werbe!”, “Jetzt werden die Claims abgesteckt!”, “Wir wollen nicht zu schnell Gewinn machen!”, “Wir müssen B2B anbieten!”

Jeder, so Colony, wäre besessen vom der Börsenwert seines Unternehmens. Vordringliches Ziel der dotcom-Bosse: Aktien ausgeben und liquide sein. Was der Kunden davon habe, wäre Nebensache. Deshalb sagt er auch “darwinistische Kräfte” voraus, die mit “brutaler Kraft” für eine Korrektur des Marktes sorgen würden.

Kontakt:
Forrester Research, Tel.: 003120/3054300 (günstigsten Tarif anzeigen)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dumm und gierig: Die dotcom-Chefs

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *